Tag 1: Beahcegeašvárri – Namenloser See vor Hügel 543 ca 23 Km

Dienstag, der 30. Juli

Der frühe Vogel
Mh.. womit beginne ich diesmal?Am besten mit der vergangenen Nacht. Ich lag also kaum im Zelt, da habe ich ein seltsames schnaufen oder hecheln gefolgt von Schritten gehört. Zuerst dachte ich, so kling ich also bergauf 😉 Aber das war kein Mensch, ich war nun also Hellwach, man muss sich an diese Geräusche erst wieder gewöhnen, dann habe ich beschlossen das es ein Rentier sei, und habe mich wieder umgedreht.Da es aber nicht dunkel wird und ich eh noch ein wenig angespannt war, war mein Schlaf nicht der beste. Also habe ich mich nach dem X-ten mal aufwachen, um fünf, gedacht.. Nagut dann solls so sein.Kurz nach sechs war dann Frühstück und Lagerabbau durch, so das es los ging.Erstmal weiter durch den Sumpf, unter anderem mit einem beeindruckenden Stück von gut 200m ohne die Möglichkeit ein einsinken zu verhinden, es war aber nie tiefer als die Stiefel hoch sind.Diese haben ihren Job gut erledigt, und mich dann auf den ersten Hügel mit etwas Fernsicht gebracht.Dort traf ich auf meinen alten Bekannten, den Goldregenpfeifer wieder.

ja wer tschiepert denn da so niedlich?
Von da komme ich

Dann gging es abwärts zu Madamme Bongos Fjellstue, meinem Eigentlichen Ziel für heute, da ich aber gestern schon so weit kam, und heute so zeitig los, bin ich nicht lange geblieben und weiter auf meiner Wanderung.

So verging noch die ein oder andere Stunde, bis ich ein schönes Fleckchen gefunden habe.

fast schon sommerlich

Übrigens bin ich heut bei 4°C im Zelt los, sogar die Handschuhe hat ich an, jetzt sind so 15°C.Gruß euer Bresh

2 Antworten auf „Tag 1: Beahcegeašvárri – Namenloser See vor Hügel 543 ca 23 Km“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.