Tag 36: Njunjesstuga- Bootsanleger Bobäcken ca 12 Kilometer

Dienstag 3. September

Die Zeltmöglichkeit an der Hütte ist zwar klein aber echt gut, die Nacht war eine meiner bequemsten!Und es ist die erste Nacht die wenigstens bis zur nautischen Dämmerung kommt und an der es Sternenklar ist! Okay das bedeutet das dass Quecksilber auf +3 Grad Celsius sinkt, aber ich kann endlich meine Schwere Fotoausrüstung ausspielen!Ich komm sogar in den genuss eines Nordlichtes!Nach über einer Stunde fotografieren gehe ich dann wieder zu Sack und schlafe weiter. Heute merke ich den Verlust von jeder Menge Biopren besonders, ich friere in meiner Kombo welche normalerweise bis -5 Grad Celsius reicht leicht. Wird Zeit das wieder was auf die Rippen kommt!Aber egal, ich schlafe heut sehr gut, und Frühstück ist erst nach acht. Generell haben wir es nicht eilig heut, wir wollen bis zu der letzten Brücke, was ca 10 Kilometer sind.Start ist also ungefähr halb 10. Bald kommen wir an einem Gehöfft vorbei, welches sehr schön gelegen ist.Der Weg schlängelt sich durch den Wald und wir kommen gut voran, die eine Brücke scheint irgend einen Fehler zu haben.. wer findet ihn?Dann geht es weiter durch den Wald, näher an den Tarraädno heran, der Fluss ist beeindruckend!Dann ist es nicht mehr weit, allerdings ist an den Brücken kein schöner Platz, kurz vorher wären noch zwei gewesen, allerdings kommt es für mich in Frage zurückzugehen. Also sehen wir was noch so kommt.Am Bootsanleger angekommen stellen wir dann fest das nichts mehr kam, allerdings ist die dortige Wartehütte für uns gut genug, und Zeltstellen gibt es hier auch.Später gesellt sich noch ein junges schweizer Pärchen zu uns und die Hütte wird gut voll, aber es ist eine angenehme Gesellschaft und wir haben einen netten Abend. Morgen geht es nach Kvikkjokk, dann ist die Wanderung vorüber.Gruß Bresh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.