Tag 10 Pärnu – Haapsalu ca 100 Km

Die Nacht heute war wieder sehr erholsam auch wenn mir mein Hintern mittlerweile ordentlich weh tut, das Wandern verkraftet mein Körper irgendwie besser..

Aber wie dem auch sei, heute morgen habe ich viel Zeit zum Totschlagen, ich will meine (rechte) Pedale austauschen da sie nicht mehr lange machen wird denke ich und der Fahrradladen öffnet erst um zehn Uhr. Also auf zum Supermarkt und alles für ein leckeres Frühstück organisiert, es hat sogar einen Bäcker, dort kauf ich frische Brötchen. Beim Frühstücken selber merke ich dann allerdings das diese besonders lecker aussehenden Minibrötchen mit Fisch gefüllt sind.. Das passt wirklich nicht zu Nutella! Also lege ich sie zur Seite, hab ja zum Glück nur sechs davon geholt 🙄 Dann ist es auch schon fast soweit das ich los kann, die letzte viertelstunde bis der Fahrradladen öffnet warte ich am Fluss und schau mir die Gegend an. Pärnu ist wirklich ein hübsches Örtchen, das kann man sagen!

Anschließend kann ich passende Pedale erstehen und wechsel sie gleich vor Ort aus!

Warten am Fluss
Da hat sich wohl die äußere Lagerschale verabschiedet und mit ihr ein Großteil des äußeren Kugellagers

Da kann es nun also losgehen, heut ist wieder gutes Wetter ur der Wind wird über den ganzen Tag nich weniger und kommt leider genau aus der Richtung in welche ich möchte.. Der Weg selber ist sehr schön und geht meist an einer wenig befahrenen Straße entlang, Nach gut 20km biege ich auf eine Nebenstraße ab, welche durch einen idyllischen Wald führt.

Die Straße ist sogar bis kurz bevor ich wieder auf die größere Straße treffe asphaltiert!

Kurz nach einer Brücke über einen kleinen Fluss mit wunderschöner Auenlandschaft treffe ich wieder auf die Straße von vorhin und biege dann Richtung Haapsalu ab. Nun bin ich auf einer Straße wo kaum ein Auto fährt und radel am Rande eines Naturparks entlang. (Habe ich schon erwähnt wie ätzend der Wind heute ist?)

Hier kommt dann auch ein wirklich schöner Pausenpunkt, an dem ich mir eine längere Rast gönne, auch wenn es schon recht spät ist, durch den späten Start und mein langsames Vorankommen bei stetem Gegenwind. Es handelt sich um einen Vogelbeobachtungsturm mit Blick in das Naturschutzgebiet.

schöne Auenlandschaft
Vogelbeobachtungsturm…
… ohne Vögel, aber mit viel Landschaft, man sieht auch sehr gut wie viel Windschutz es so gibt..

Die letzten gut 20 Kilometer ziehen sich dann nochmal gehörig, und mittlerweile habe ich auch gut Hunger. Aber irgendwann bin ich dann da, diesmal gibt es sogar Menschen auf dem Zeltplatz! mit einem Berliner komme ich kurz ins Gespräch, aber ich will noch in die Stadt essen kaufen und dann endlich Abendbrot essen, hier hat es sogar eine Sauna, doch für diese fehlt mir der Elan, abgesehen davon das es keinen passenden See gibt. 😉

Estland gefällt mir sehr gut bisher ein wenig wie Skandinavien!

Zeltfoto!

Soviel heute von mir, ich hau mich jetzt hin, bis Morgen!

Euer Gegenwindbresh!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.