Tag 11 Haapsalu – Helsinki (115 Km)

Die letzten Tage habe ich einiges mit Patrik geschrieben, er muss wegen des Krieges in der Ukraine schon einen Tag eher einrücken und mein Plan mich morgen mit ihm zu treffen wird damit obsolet. Also passe ich den Plan aa die Realität an, dazu muss ich nur heute noch bis Helsinki kommen.. damit es halbwegs sinn macht und wir auch etwas Zeit zum quatschen haben ist die 17 Uhr Fähre von Tallinn mein Tagesziel.

Ich will mich allerdings nicht stressen und geh den Tag ganz normal an, einzig auf die Sightseeingtour in Tallinn muss ich wohl verzichten..

Am Morgen mache ich allerdings erstmal ein reichlich leckeres Frühstück (also von der Verpfegung her ist diese Tour einsame Spitze bisher!)

Frühstücksbuffet

Dann bin ich gegen halb neun abfahrbereit und lege los, heute ist es wieder sehr windig, aber die ersten Kilometer folge ich einem Radweg welcher tiefer liegt als die Straße und der angrenzende Wald sorgt für zusätzlichen Windschutz. So radelt es sich erstmal ganz gut.

Bei meiner ersten Pausenstelle muss ich dann allerdings in die langen Radhosen wechseln, die letzten Tage sind nicht nur sehr windig, sie sind auch merklich kälter. Heute zeigt das Quecksilber acht Grad!

So kommt es das ich nicht nur ne Jacke anhab, ein auch die langen Hosen müssen herhalten!

Pause!
Sumpfdotterblumenwiese (das Wort merke ich mir für das nächste mal Galgenraten!)

Anschließend geht es dann weiter bei diesen Temperaturen durch enorm anstrengenden Wind. Ich bleibe immer wieder stehen und stell mich kurz in eine Bushaltestelle um mich mal kurz aufzuwärmen und mal kurz aus dem Wind zu kommen. Spaß macht das so nicht wirklich. Allerdings ist das radeln hier Super, heute war ich nur für insgesammt rund fünf Kilometer auf einer etwas befahrener Straße ujd die letzten Kilometer zum Hafen waren auch nicht so richtig chillig (obwohl mit Fahrradspur) Ansonsten hatte ich nur Radwege oder eine Straße mit wirklich wenig Verkehr. Die Zweite Pause mache ichan einem Kloster, und dann noch mal eine feine Pause kurz bevor die Vororte Tallinns beginnen.

Zistersienserklosterruine in Padiese
schönes Tulpenbeet, finde wohl nicht nur ich..

Anschließend geht es nach Tallinn rein, und ich liege so gut in der Zeit das ich die fünf Uhr Fähre bekommen könnte, also fahre ich heute nur durch Tallinn durch, und mach mich direkt auf den Weg zum Fährhafen. Ich nehme mir aber fest vor nochmal herzukommen. Estland hat mir wirklich sehr gut gefallen!

Am Hafen Stelle ich fest das “meine” Fähre nicht vom Kai ablegt welches als Kai nach Helsiki ausgeschildert ist, sondern vom Hauptterminal, diese Erkenntnis, und die Kompensation derer kosten mich bestimmt 20 Minuten.. das macht die Fähre sache nochmal spannender die nächste fährt erst 18:30 Uhr und ist entsprechend erst 21:00 in Helsinki..

Aber ich habe Glück und erreiche die Fähre 10 Minuten vor Abfahrt, während ich noch mein Fahrrad anschließe wird auch die Heckklappe geschlossen.. Das war wirklich “just in time”!

Da ist es aufgeräumt^^

Die Überfahrt dauert für die Gut 100 Kilometer ungefähr zweieinhalb Stunden und ist nicht besonders spannend. Interessant ist, das man vom Oberdeck aus schon bald gleichzeitig Finnland und Estland sehen kann.. ist also wirklich nicht weit, und das Schiff hoch genug^^

Patrik hat noch eine recht weite Fahrt, er ist noch bei Bekannten und ich wollte ihn nicht ewig warten lassen, also hab ich ihm geschrieben das ich die geplante fähre Knapp erreicht habe, also kann er starten. Dies bedeutet das ich etwas Zeit nach der Ankunft habe und schon Einchecken und mir etwas sauberes anziehen kann. Dann geht, natürlich mit dem Rad, zum echt finischen Restaurant das er empfohlen hat. Hier treffen wir uns das erste mal seit 2019 wieder, und ich bin sehr froh das wir es geschafft haben solange den Kontakt icht zu verlieren, wir haben viel zu bequatschen und die Zeit vergeht wie im Fluge, aber dann ist es auch leider schon viel zu schnell wieder vorbei, es ist Spät und er muss noch nach Hause.

Dein Kumpel landet gleich auf dem Teller!
Rentiergehacktes auf Kartoffelpüree (Patrik sein Rindersteak siht irgendwie leckerer aus.. der Hier war aber auch sehr lecker!)
Abschiedsfoto (für dieses mal)

Wir verabschieden uns und sind uns sicher das wir uns wieder treffen werden!

Patrik I know you will read this.. it was an total pleasure to make this meeting happen! I enjoyed it a lot! I wish you all the best and look forward to the next time. Maybe again somwhere in Lappland 😉

Nach diesem, echt anstrengendem Tag der auch nicht wirklich zeitig zuende ging falle ich in der Nacht einfach nur totmüde ins Bett und bin weg..

Übrigens habe ich jetzt zwei gerissene Speichen im Hinterrad ich glaub darum kümmer ich mich morgen..

Gute Nacht euer 1000 Kilometer Bresh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.