Tag 3 Tärnasjöstugan – Skidbäcksstugan ca 13 Kilometer

Sonntag, der 18. September

Die Nacht über bin ich immer wieder zum Fußende gerutscht.. da war der Stellplatz wohl doch zu abschüssig =D

Aber alles in allem habe ich ganz gut geschlafen, beim Aufstehen wunder ich mich kurz wieso der Reißverschluss so schwer geht, aber dann seh ich die Bescherung, offenbar war es kalt genug das Regen und Kondens gefroren sind =D

Das erklärt warum ich den Schlafsack zu machen musste^^

Naja gibt schlimmeres, ich frühstücke drinnen und schatze noch etwas mit dem Hüttenwart und den beiden Schweden die gestern noch spät abends gekommen sind. Mal sehen wann ich wieder die Gelegenheit zu nem Plausch bekomme. Hier verlasse ich den populären Kungsleden und halte mich nördwärts richtung Virvasshytta – Nasafjäll – Greddis Fjällstue. dort entscheide ich wie es von der Zeit her aussieht, dann gehts entweder nach Sulitjelma oder ins Lønsdal.

Leider meckert mein Knie heute echt rum und auch die Füße schmerzen sehr. Ich bin wohl auch nimmer ganz neu ^^

Alte Samenkote
Blick zurück

So kommt es das es mir nach 13 Kilometern durch sehr nasses und rutschiges Gelände schon reicht und ich bei der Skidbäcksstugan beschließe Feierabend zu machen.

Die rechte Haushälfte bewohne ich heute Nacht
Innenansicht

Übringens habe ich herausgefunden was rutschiger als Nasse Bohlenwege ist.. Überfrohrene Bohlenwege.. ein Wunder das ich mir nichts getan habe heute.

Morgen geht es auch nochmal durch so nasses Gelände, da werde ich wohl später starten, damit die Bohlen etwas antauen können..

Alles in allem werde ich mal sehen müssen ob ich bis Sulitjelma komme, besonders wenn ich erst so spät los komme, schaffe ich keine langen Etappen.. Und es wird schon spürbar zeitig dämmrig..

Es Bleibt spannend! Euer Wanderbresh!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.