Beendigung der Tour

Nach reiflicher überlegung habe ich mich im Laufe des Ruhetages dazu entschlossen die Hochlandquerung dieses Jahr nicht anzugehen.

Ich habe mich fast die ganze Zeit irgendwie komisch gefühlt.. nicht am rechten Platz.

Vielleicht lag es an der halbwegs spontanen Vorgeschichte, wie es zu dieser Wanderung kam, oder dem Wissen wissen das ich in der Coronazeit unterwegs bin (selbst auf dem Laugavegur waren die Coronamaßnahmen nicht übersehbar). Gleichzeitig war auch daheim noch einiges los was ich eigentlich nicht verpassen wollte.

Ich werde ja immer wieder gefragt wie ich das schaffe fast 800km am stück zu wandern mit großem Gepäck und all dem Pipapo.. Ich antworte für gewöhnlich das Langstreckenwandern nur Kopfsache ist, laufen kann jeder (der halbwegs gesunde Beine hat), man muss es nur wollen.

Warum auch immer, dieses Jahr wollte sich die Wanderlust nicht richtig einstellen, also habe ich mich dagegen entschieden etwas zu tun worauf ich offenbar keine rechte Lust habe.

Stattdessen habe ich mein Programm für eventuell nicht genutzte Reservetage in die Tat umgesetzt und war noch ein paar Tage in Reykjavik.

Whale watching stand auf dem Plan, und das war einfach nur toll! Das wäre sehr schade gewesen wenn ich das verpasst hätte! Reulär hätte ich ja nur einen Tag dafür Zeit gehabt, so konnte ich mehrmals los.

Anschließend bin ich dann deutlich eher heim.

Hallo!

 

Gruß euer Bresh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.