Tag 3 Totoriškés – Vilnius ca 32 Km

Die Nächte sind noch ganz schön frisch, diese Nacht hatte es 0 Grad, zum Glück hab ich den dickeren Schlafsack mit! So war die nach sehr erholsam, hab nur den Schlafi zumachen müssen.

mein Zeltplatz am Morgen

Heute habe ich ganz in ruhe gefrühstückt und auch noch länger rumgetrödelt. Gegen 10 bin ich dann aber los. Zuerst über eine Anhöhe mit schönem Blick zurück und dann nach Lentvaris rein an ein altes Gut. Die dazugehörige Parkanlage war meine Rast des Tages, besonders weit gings ja nicht^^

damals
und heute.. das passiert wenn man 100 Jahre die Hecke nicht schneidet☝️

Anschließend hat mich die Routenführung des Eurovelo 11 mal wieder sehr irritiert.. lang ging es an einem Autobahnzubringer ohne eigenen Radweg entlang (da bekomm ich Erinnerungen an Langen-Offenbach damals…) Aber als ich fast auf eine Autobahn gefahren wäre, war ich wirklich etwas angefasst.. Allerdings war das mein Fehler kurz vorher gings dann an einer ausfallstraße in die Stadt (auch nichts fürs Radlerherz) und so war ich heute dann schon um 12 am Ziel. nach einer Dusche und etwas Pause habe ich dann die Altstadt erkundet. Vilnius ist echt eine Reise wert!

Der allgewärtige Ritter
politische Schaufensterpuppen
anschließend gings da hinauf
hübsche Aussicht hier oben
politischer Mülleimer

Ja auch hier ist das Thema Ukrainekrieg allgegenwärtig, zum Abendbrot saß ich auch direkt an einer Blau-Gelben Flagge und ich bin mir sicher das dies nicht auf die Oberlausitz bezogen war^^

Nun Ja ein weiterer Ereignissreicher Tag ist rum, und morgen gehts dann wieder weiter =)

Gruß euer Ritterbresh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.